Zum Hauptinhalt der Seite springen

21.10.2020

Statement des BVD-Präsidenten in der zm

In der Ausgabe 20/20 der zm ist ein kurzes Statement des BVD-Präsidenten Lutz Müller zu den Herausforderungen des Dentalfachhandels in Corona-Zeiten erschienen. Dieses stellen wir Ihnen hier gerne als Nachdruck zur Verfügung.

Lutz Müller, Präsident des Bundesverbandes Dentalhandel (BVD):

„Zum Zeitpunkt des Startes der Coronakrise hatte der Dentalfachhandel keine Probleme. Die Läger waren gut gefüllt. Aber innerhalb von vier Wochen waren dann die PSA – mit Handschuhen, MNS und Desinfektionsmittel – ausverkauft. Die Preise haben sich stark entwickelt. Vor Corona haben 50 Masken vom Typ EN 14683 Typ II R 6 bis 7 Euro gekostet, zwischenzeitlich lag der Preis bei bis zu 38 Euro. Seitdem sich die Lieferketten regeneriert haben, liegt der Preis bei circa 16 Euro pro 50 Stück.

Bei Handschuhen, ob Nitril oder Latex, war in den Monaten Juni und Juli eine gute Lieferfähigkeit gegeben. Diese hat sich nun umgekehrt: Zurzeit sind Handschuhe Mangelware am Markt. Die Desinfektionsmittel, die überwiegend in Deutschland hergestellt werden, unterliegen keinerlei Beschränkung und die Preise sind annähernd gleich geblieben. Leider sind MNS Vlies oder FFP 2 Masken und Handschuhe mittlerweile zu unterschiedlichen Tagespreisen erhältlich.

Wenn unsere Kundschaft in Zukunft keine Panikkäufe tätigt, müsste der deutsche Dentalhandel seiner Aufgabe als verlässlicher Lieferant der Zahnarztpraxen und Dentallabore gut nachkommen können. Die Umsätze im Dentalhandel liegen im Vergleich zu vor der Corona-Krise bei 75 bis 80 Prozent. Mit einer Erholung bis Weihnachten auf das alte Niveau rechnen die Dentalhändler dieses Jahr nicht mehr. Der Dentalhandel hofft mit seinen Kunden, zum Anfang des nächsten Jahres zu normalen Verhältnissen zurückkehren zu können.“

  1. Der Großteil aller eingehender Aufträge wird am gleichen oder nächsten Tag abgeschlossen.

    Rundum-Paket: Wenn der Servicetechniker wieder klingelt

    Der technische Service ist eine wichtige Grundlage für den reibungslosen Arbeitsablauf in der Zahnarztpraxis. Von der Installation neuer Geräte über die Wartung bis zum Remote- oder Vor-Ort-Service und einer etwaigen Reparatur - die Servicetechniker vom Dentalfachhandel bieten das komfortable Gesamtpaket.

  2. Keine id Frankfurt und München 2020

    Dieser Artikel ist ein Nachdruck aus dental team von Reinhart/Skupin. Trotz der Lockerungen wirkt sich der Coronavirus weiter auf die Veranstaltungen der Dentalbranche aus. Obwohl Messen theoretisch wieder möglich sind, hat sich die LDF, Veranstalterin der id infotage dental Frankfurt und München, dazu entschieden, die beiden Messen im Herbst nicht zu veranstalten.

  3. id infotage dental 2020 werden abgesagt

    Schweren Herzens hat der Veranstalter LDF die id infotage dental in München am 11. und 12. September sowie in Frankfurt am 13. und 14. November 2020 abgesagt. Hintergrund ist das von den Behörden genehmigte Hygienekonzept für die id infotage dental Frankfurt. Die Umsetzung des Konzeptes, die in der Coronasituation selbstverständlich notwendig ist, wurde sorgfältig geprüft und intensiv diskutiert.

  4. Wir sind weiter für Sie da!

    Die Geschäftsstelle des Bundesverbandes Dentalhandel ist während der Coronapandemie Vormittags von 10 - 13 Uhr geöffnet. Selbstverständlich können Sie uns zu allen Zeiten eine Nachricht hinterlassen, telefonisch auf unserem AB unter 0221/2409342 oder per Mail info@bvdental.de. Wir werden uns dann sehr gerne bei Ihnen melden.